Leistungen

Um Sie effektiv bei Ihrer Genesung zu unterstützen, bieten wir ein umfassendes Behandlungsspektrum verschiedener Therapieformen an.

Unsere Philosophie besteht darin, unseren Patienten nicht nach einem Baukastenschema zu therapieren, sondern auf jeden Patienten und jede Art von Beschwerden individuell einzugehen.

Nachfolgend erläutern wir kurz die wichtigsten Bereiche unserer Leistungen, mit denen wir Sie gerne in unsere Praxis in Bergisch Gladbach oder auch bei Hausbesuchen unterstützen.

Im Rahmen der manuellen Therapie werden Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, von Muskeln und Gelenken, untersucht und behandelt.

Grundlage sind dabei spezielle Handgriff- und Mobilisationstechniken, durch die Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden können. Dabei nutzt die Behandlung sowohl passive Techniken, als auch aktive Übungen.

Bei der Krankengymnastik zeigen wir Ihnen, wie Sie bspw. bei Fehlhaltungen im Alltag selbst etwas dagegen unternehmen können. Wir erstellen ein Übungsprogramm für Sie, durch das Sie während und nach der Behandlung langfristig gegen Ihre Beschwerden „arbeiten“.
Dabei werden unter anderem instabile Gelenke stabilisiert, die Gangsicherheit durch Gleichgewichtsübungen wiederhergestellt und gezielt durch Schwindelübungen der Schwindel beseitigt. Zusätzlich können in der Krankengymnastik Schmerzen gelindert und die Durchblutung und der Stoffwechsel im betroffenen Gewebe angeregt werden.


Der Einsatz der Krankengymnastik bzw. Bewegungstherapie ist sehr vielfältig und richtet sich individuell nach den Bedürfnissen der Patienten.

Die Lymphdrainage wird von uns zur Behandlung von Lymphödemen eingesetzt. Diese entstehen, wenn infolge einer chronischen, entzündlichen Erkrankung des Interstitiums (Zwischenraum zwischen Zellen, Geweben, Organen) der Lymphabfluss gestört ist, sodass sich Flüssigkeit im Gewebe staut. Erkennbar ist dies an einer deutlich sichtbaren Schwellung. Häufig treten Lymphödeme an den Gliedmaßen auf; es können sich aber auch im Gesicht Lymphödeme bilden.

Die Wirkung von Lymphdrainagen beruht im Wesentlichen auf vier Effekten: der entstauenden, der schmerzlindernden und der muskelentspannenden Wirkung sowie einer stärkenden Wirkung auf die Abwehrkräfte.

Mit verschiedenen Grifftechniken wie kneten, streichen, vibrieren etc. behandeln wir Ihre Muskulatur sowie die oberflächlichen Gewebeschichten. Eine klassische Massage verleiht Kraft und Vitalität. Sie verbessert die Sauerstoffzufuhr der Muskulatur und lindert Schmerzen im Gewebe, indem sie den Abtransport von Stoffwechselprodukten, die den Muskel verhärten, begünstigt.

Positive Effekte der klassischen Massagetherapie sind unter anderem eine verbesserte Durchblutung, die Anregung des Stoffwechsels sowie die Lockerung, Dehnung und Entspannung der Muskulatur.

Für die klassische Massage  oder KMT (klassische Massagetherapie) benötigen Sie eine ärztliche Verordnung.

Die Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) ist eine dreidimensionale physiotherapeutische/ergotherapeutische und logopädische Behandlungsmethode. Sie kommt bei Patienten zur Anwendung, bei denen das Bewegungsverhalten durch eine Erkrankung, Verletzung, Operation oder Degeneration gestört ist.

Unser Ziel bei der PNF-Physiotherapie ist es, durch verstärkte Stimulation das Zusammenspiel zwischen Nerven und Muskeln zu fördern. So schaffen wir es, pathologisch veränderte Bewegungsabläufe unserer Patienten wieder zu physiologischen – also zu gesunden – Bewegungsabläufen zurückzuführen. Wir erleichtern also durch die Behandlung physiologische Bewegungsmuster (Fazilitation), wie sie im Zentralnervensystem abgespeichert sind.

Vor der Behandlung analysieren wir das Bewegungsverhalten eines Patienten im Vergleich mit „gesunden“ (physiologischen) Bewegungen und formulieren dann gemeinsam Ziele für eine Verbesserung des Bewegungsverhaltens. Auf diesen Zielen basiert dann unser Behandlungsplan.

Das Fasziensystem durchzieht den gesamten Körper wie ein Netz und erfüllt dabei viele wichtige Funktionen. In den letzten Jahren rückte deren Behandlung – also die Faszientherapie – immer mehr in den Blickpunkt. In der Osteopathie fand und findet das Fasziensystem bereits seit langem Beachtung.

Die Faszientherapie im Allgemeinen konzentriert sich auf die Behandlung von Störungen dieses Systems. Dabei ist das Ziel, die Faszienspannung zu regulieren und damit beispielsweise auch muskuläre Verspannungen und Bewegungseinschränkungen zu lösen oder Funktionsstörungen der Organe zu behandeln.

Durch den Einsatz der Triggerpunkttherapie beseitigen wir  Schmerzen sogenannter myofaszialer Triggerpunkte. Diese sind lokal begrenzte Muskelverhärtungen in der Skelettmuskulatur, die lokal druckempfindlich sind und von denen übertragene Schmerzen ausgehen können.

Die myofasziale Therapie ist eine spezielle Behandlungsform des Bindegewebes (Faszien). Sie zielt auf die Lockerung und Mobilisierung Ihres Körpers ab. Dazu untersuchen wir Sie ausführlich und ermitteln die spezifischen myofaszialen Problemzonen und Triggerpunkte.

Rund 80 bis 90 % der Schmerzsyndrome sollen laut Studien auf derartige Muskulaturverhärtungen zurückzuführen sein.

Narben sind – vereinfacht gesagt – verheilte Verletzungen. Sie entstehen nicht nur durch Operationen. Schon ein Bluterguss führt zu Entzündungen und in der Folge können sich Verklebungen der unterschiedlichen Gewebsschichten bilden. Dies kann wiederum akute oder chronische Schmerzen auslösen.

Die manuelle Narbenbehandlung ist eine Technik, um Narben zu diagnostizieren und vollständigen sowie dauerhaften zu lösen. Sie reduziert Schmerzen, vermeidet Schonhaltungen und erhöht die Effektivität aller weiteren Maßnahmen.

Im Rahmen der Narbenbehandlung wird das ganze Bindegewebssystem – auch entfernt liegende Areale – mit in die Therapie einbezogen. Deutliche Funktionsstigerungen und eine verbesserte Körperhaltung können möglich sein.

Die craniomandibuläre Dysfunktion (kurz: CMD) sagt ganz grob aus, dass etwas zwischen dem Cranium (Schädel) und der Mandibula (Unterkiefer) nicht ganz rund läuft. Die Ursachen liegen dabei im Gelenk selbst, oder sie werden von den umliegenden Strukturen und benachbarten Gelenken ausgelöst. Häufig diagnostiziert Ihr Zahnarzt über spezielle Messverfahren diese Probleme.

Da der Mensch komplex auf Fehlstellungen reagiert, sind Ursachen und Folgen einer CMD im gesamten Körper zu finden.

  • Wenn dann ein Muskel oder eine ganze Muskelgruppe über einen längeren Zeitraum mit Verspannungen zu kämpfen hat, bilden sich sogenannte Triggerpunkte. Diese können mithilfe einer speziellen Triggerpunkt-Therapie gelöst werden.
  • Bei arthrogenen (im Gelenk) Problemen, wie zum Beispiel asymmetrischer oder verminderter Mundöffnung, arbeiten wir mit Zug und Mobilisationstechniken. Damit geben wir Ihrem Kiefer sein ursprüngliches Bewegungspotenzial zurück.

Die Wirbelsäulentherapie nach Dorn, auch Dorn-Methode oder Dorn-Therapie genannt, ist eine besonders sanfte Methode zur Behandlung von Beschwerden des Bewegungsapparates.

Unsere speziell ausgebildeten Therapeuten bringen dabei Ihre Wirbel und Gelenke mit sanften und einfühlsamen Bewegungen in die richtige Position zurück.

Eine zentrale Rolle bei der Therapie nach Dorn spielt die Korrektur der Beinlängendifferenz. Deshalb überprüfen wir zunächst, ob beide Beine die gleiche Länge aufweisen. Differenzen können die Stabilität und die Belastungsfähigkeit der Wirbelsäule negativ beeinflussen und zu Fehlbelastungen führen.

Anschließend werden alle Gelenke der Beine überprüft und falls nötig eingerichtet. Danach tastet der Therapeut die Wirbelsäule ab und korrigiert auch dort mögliche Fehlstellungen. Häufig erhalten Sie noch „Hausaufgaben“ mit wichtigen Übungen, die Sie entsprechend unserer Anleitung selbstständig absolvieren soll. Die regelmäßige Durchführung dieser Übungen spielt eine entscheidende Rolle für den Behandlungserfolg.

Die Reflexzonen des Ohres stellen die kürzeste Verbindung zwischen unserem Körper zu zentralen Schaltstelle Gehirn dar. Für die Therapeuten von Bea Freter Physiotherapie ist das Ohr wie ein offenes Buch. Wir können Schwächen des Körpers an ihm erkennen und behandeln. Und das schmerzfrei, ohne Medikamente und ohne Nebenwirkungen!

Die Ohrakupunktmassage wird gerne auch als Kombi-Therapie für Wirbelsäulen- und Gelenkbehandlung sowie zur Narbenentstörung genutzt.

Die Fußreflexzonenmassage basiert auf der Vorstellung, dass die Füße über Nervenbahnen mit allen Organen des Körpers verknüpft sind.

Aus diesem Grund dient sie – vor allem bei chronischen Erkrankungen – als unterstützende Maßnahme. Unter anderem setzen wir die Fußreflexzonenmassage zur Schmerzbehandlung, bei Sportverletzungen, Verdauungsbeschwerden, Erkrankungen des Skeletts oder der Muskulatur oder auch bei Kopfschmerzen ein.

Auch bei psychischen Belastungen kann die Fußreflexzonenmassage als ergänzende Therapie angewendet werden. So nutzen wir sie beispielsweise bei Schlafstörungen, Depression, Stress oder auch bei Erschöpfungszuständen.

Damit unsere Mitarbeiter bestmöglich auf Sie eingehen können, erfolgt zu Beginn eine ausgiebige Anamnese. Sie werden dabei nach der Art und Entstehung Ihrer Beschwerden gefragt. Je nach Krankheitsbild variieren unsere Therapeuten bei der Behandlung zwischen anregenden (tonisierenden) und beruhigenden (sedierenden) Griffen.

Nicht zuletzt aufgrund unserer osteopathischen Ausbildung betrachten wir die Probleme unserer Patienten ganzheitlich. Und nicht etwa einzelne, isolierte Symptome.

Der menschliche Körper ist ein komplexes System und in vielen Fällen haben bestimmte Symptome ihren Ursprung in anderen Bereichen des Körpers. Eine reine Behandlung dieser Symptome führt also nur kurzfristig zu einer Besserung. Nur wenn die Auslöser der Symptome bekannt sind und gezielt behandelt werden, ist eine langfristige Besserung möglich.

Die Kälte-/Wärmetherapie oder auch Thermobehandlung kommt In Kombination mit Elementen der Bewegungstherapie beziehungsweise der Krankengymnastik zu deren Wirkungssteigerung bei uns zum Einsatz.

Wir nutzen Wärme

  • Bei Schmerzen im Bereich der Bewegungsorgane, zum Beispiel bei Arthrose, Morbus Bechterew
  • Zur Entspannung, zum Beispiel bei Muskelverspannungen

Auf Kälte greifen wir zurück

  • Zur Vermeidung von Schwellungen kurz nach Verletzungen (Verstauchung, Prellung) und Operationen
  • Bei akuten Rheumaschüben, Bindegewebserkrankungen und Autoimmunerkrankungen
  • Zur Fiebersenkung
  • Bei Lähmungen (beispielsweise Eistauchbäder bei spastischen und Eisabtupfungen bei

Den Beckenboden sieht und spürt man nicht. Trotzdem kann man lernen, die Muskeln des Beckenbodens willkürlich zu bewegen und durch ein Training zu stärken – ähnlich wie die Muskeln an Armen und Beinen. Das Beckenbodentraining umfasst bei Bea Freter Physiotherapie sowohl Spannungs- als auch Entspannungsübungen. Wir trainieren und kontrollieren gemeinsam die passenden Übungen, die Sie dann zu Hause regelmäßig durchführen.

Eine schlechte Haltung, Übergewicht und viel Sitzen können mit der Zeit dem Beckenboden zusetzen und ihn schwächen. Bei Frauen werden die Muskeln durch Schwangerschaft und Geburt zusätzlich beansprucht.

Wir setzen das Beckenbodentraining grundsätzlich vor allem ein bei:

  • Blasenschwäche
  • Darmschwäche
  • Übergewicht
  • Haltungsschwächen

Bei Frauen unterstützte das Beckenbodentraining zusätzlich

  • vor und nach der Geburt
  • bei Bindegewebsschwäche durch Hormonveränderungen in den Wechseljahren
  • bei Gebärmutterabsenkung
  • nach Operationen im Beckenbereich

Auch für Männer ist das Beckenbodentraining sinnvoll. Unter anderem

  • nach Operationen an der Prostata
  • bei Potenzproblemen

Bei der Elektrotherapie nutzen wir Strom zur Aktivierung der natürlichen Heilungsprozesse im Körper. Je nach Beschwerden passen wir dabei Stärke, Dauer und Frequenz der Impulse an.

Besonders bei Schmerzen, schwacher Muskulatur, Lähmungserscheinungen, Durchblutungsstörungen oder auch Arthrose zeigt diese Behandlung immer wieder Erfolge. Häufig nutzen wir die Elektrotherapie dabei als Begleittherapie zu anderen Behandlungen.

Im Rahmen der Ultraschalltherapie arbeiten wir ähnlich: Durch die passende Wahl von Schalldauer, Frequenz und Wärmeentwicklung entsteht eine Art „Mikromassaga“ im Gewebe. Diese schafft Linderung und Heilung der schmerzenden Bereiche.

Viele unserer beschriebenen Therapieformen eigenen sich auch zur Anwendung bei Hausbesuchen. Und dann kommen wir gerne zu Ihnen und behandeln Sie in der gewohnten Umgebung.

Manchmal ist es unseren Patienten aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich in die Praxis zu kommen. Dann kann ein Arzt für die Physiotherapie einen Hausbesuch verschreiben.

Im Rahmen von osteopathischen Behandlungen nutzen wir zur sowohl zur Diagnose als auch zur Behandlung unsere Hände. Dabei erkennen wir Funktionsstörungen im Körper und finden den passenden Weg, diese zu behandeln.

Im Gegensatz zu anderen manuellen Techniken basiert die Osteopathie auf dem Gedanken, den Patienten in seiner Ganzheit zu sehen. Dabei bilden Bewegungsapparat, Schädel, Rückenmark und Organe ein System. Probleme bzw. Blockaden werden immer in Bezug auf das gesamte System gelöst und Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert.

Eine osteopathische Behandlung ist sehr intensiv und dauert ca. 50 Minuten. Wichtig zu wissen: Der Körper kann etwa zwei bis drei Wochen lang reagieren!

Jeder neue Behandlungstermin wird von uns individuell auf die Symptome der Patienten abgestimmt. Nach etwa vier osteopathischen Behandlungen sollte üblicherweise eine Besserung der Beschwerden eintreten. Im ersten Schritt kann es dabei sogar zu einer kurzfristigen Verschlimmerung der Beschwerden kommen. Der genaue Verlauf ist immer vom Einzelfall abhängig.

Neben der physiotherapeutischen und osteopathischen Behandlung bieten wir verschiedene (Sport-)Kurse. Diese dienen der Prävention und fördern die allgemeine Gesundheit unsere Patienten.

Sprechen Sie uns gerne auf das aktuelle Kursangebot an.